Interview mit Herrn Gier

Wie alt sind Sie?

37

Wo kommen Sie her?

Ursprünglich aus Bad Nauheim, in der Nähe von Frankfurt in Hessen. Genauso geprägt haben mich aber mein Schuljahr in den USA, das ERASMUS-Jahr in Barcelona und meine Ausbildungszeit in Würzburg und Nürnberg. Mittlerweile würde ich aber sagen, ich komme aus Bergedorf.

Wollten Sie schon immer ein Lehrer sein?

Ich glaube bei den meisten Lehrern ist es so, dass sie Lehrervorbilder haben, bei denen sie denken so möchte ich es auch machen und andere bei denen man während der Schulzeit gedacht hat, so eher nicht und so war das auch bei mir.

Was machen Sie in ihrer Freizeit?

Hauptsächlich Zeit mit meiner Familie und Freunden verbringen, ansonsten auch gerne Sport und Motorrad fahren.

Was sind Ihre Fächer?

Englisch und Spanisch, wobei ich dieses Jahr nur Englisch unterrichte.

Warum das Luisen-Gymnasium?

Ursprünglich habe ich nach einer Schule in Bergedorf oder der Umgebung gesucht. Am Lui war ich dann am Tag der offenen Tür und wäre auch gerne schon viel früher herkommen. Als dann die Stelle als Abteilungsleiter der Beobachtungsstufe ausgeschrieben war habe ich mich beworben, weil ich schon länger Lust auf eine solche Aufgabe hatte und dann die Stelle, die Schule und die Nähe zum Wohnort perfekt zusammengepasst haben.

Was halten Sie von den Schülern?

Also was mir bisher an allen meinen Klassen aufgefallen ist, ist das alle Klassen nicht nur motiviert sind, sondern auch einfach den Spaß daran haben, zu lernen

Was halten Sie von der Schul-Technologie (Smartboards, …)?

Also ich glaube, dass wir hier am Lui auf einem guten Weg sind, mit den iPads im Klassensatz und der sonstigen Ausstattung. Mehr geht natürlich immer, ich war vorher am Gymnasium in Altona, einer WLAN-Projektschule und selbst dort fand ich die sinnvolle Nutzung mit den technischen Möglichkeiten ein anspruchsvolles Thema.

Was ist Ihre Motivation?

Es sind die Schülerinnen und Schüler, die gerne ins Lui kommen. Heute Morgen sagte mir ein Schüler zum Beispiel, dass er sich auf Englisch nachher freue und das ist es einfach, was mir Freude macht. Ich habe ja immer die Hoffnung, dass es uns Lehrern im positiven Sinne gelingt einen Unterschied zu machen.

Vielen Dank für das nette Interview!

Julius Lagies (9a)

Herr Gier