Interview mit Frau Pilarzig

Wie alt sind Sie?

45

Wo kommen Sie her?

Ich komme vom Niederrhein in Nordrhein-Westfalen.

Wollten Sie schon immer Lehrer sein?

Nein, ich habe zuerst Modedesign und Illustration studiert und habe lange Zeit als Illustratorin gearbeitet. Das mache ich, wenn die Zeit da ist, noch immer. Über meine Kinder bin ich dem Beruf der Kunstlehrerin näher gekommen und habe vor einigen Jahren angefangen Kunst zu unterrichten.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit?

Zeichnen, lesen, Ausstellungen besuchen und reisen.

Was sind Ihre Fächer?

Nur Kunst, da ich als Vertretungslehrerin angestellt bin.

Warum das Lui?

Nun ja, ich unterrichte ja auch nebenbei am Hansa-Gymnasium Kunst und da hier auch eine Lücke geschlossen werden musste, habe ich dann das Angebot sehr gerne angenommen.

Was halten Sie von den Schülern?

Wunderbar, ich bin total begeistert. Die Schüler sind sehr interessiert und motiviert. und haben Spaß kreativ zu arbeiten.

Was halten Sie von den Smartboards/ der Schultechnologie?

Die Smartboards bieten, auch aufgrund des Internets zur Recherche, eine sehr gute Möglichkeit den Unterricht auszuweiten. Ergebnisse können über die Rechner schneller abgerufen und präsentiert werden.

Im Bereich WP Medien können Bildbearbeitungsprogramme gut genutzt und erklärt werden.

Was ist ihre Motivation?

Die absolute Freude mit Menschen zu arbeiten und nicht mehr Zuhause, allein am Schreibtisch mit Photoshop zu arbeiten. Ich sehe die Entwicklung der einzelnen Schülerinnen und Schüler und kann sie individuell unterstützen und fördern. Man bekommt sehr viel zurück. Das ist halt ein sehr lebendiges Arbeiten.

Arbeiten mit Form, Farbe, Material, theoretischen Grundlagen und dies den Schülerinnen und Schülern zu vermitteln, macht sehr viel Spaß.

Vielen Dank für das nette Interview!

Julius Lagies (9a)

Frau Pilarzig