Die Oberstufe

Profiloberstufe am Luisen-Gymnasium

Die Oberstufe am Luisen-Gymnasium baut auf das letzte Jahr der Mittelstufe auf, denn die Jahrgangsstufe 10 ist nicht nur Abschluss der Mittelstufe, sondern zugleich auch die Einführungsphase der Oberstufe, in der wichtige Methoden und Aufgabenformate vorbereitet werden.

Danach wird es dann „ernst“ und es beginnt die Qualifikationsphase für das Abitur. Damit ist gemeint, dass die meisten der in Oberstufen, den Jahrgangsstufen 11 und 12, erbrachten Leistungen beim Abitur berücksichtigt werden.

Abteilungsleiter Oberstufe, Andreas May

Die Kernfächer

Um eine breite Allgemeinbildung zu erlangen – und um mit der Allgemeinen Hochschulreife (= Abitur) auch jedes Fach studieren zu können –, werden drei Kernfächer in der Qualifikationsphase vierstündig unterrichtet. Am Luisen-Gymnasium sind das die Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik, die von jedem Schüler belegt werden müssen. Zwei Kernfächer sind zudem Prüfungsfächer im Abitur.

Die Profile

Die Profiloberstufe bietet aber auch mit den Profilen gute Möglichkeiten, sich zu spezialisieren. Zu einem Profil gehören zwei bis drei Fächer aus unterschiedlichen Aufgabenfeldern: Mindestens ein auf erhöhtem Niveau unterrichtetes profilgebendes Fach und profilergänzende Fächer auf grundlegendem Anforderungsniveau. Zusätzlich gibt es ein zum Profil gehörendes Seminar, das Raum gibt für fächerübergreifendes Arbeiten und die Erprobung neuer Arbeitstechniken, die beim Studium und im Berufsleben eine wichtige Rolle spielen können.

Am Luisen-Gymnasium stehen fünf Profile zur Auswahl:

  1. Naturwissenschaftliches Profil: Naturwissenschaften und Technik

    In diesem Profil erwerben die Schülerinnen und Schüler die Fähigkeit, die Funktionen technischer Anwendungen mit Hilfe physikalischer Gesetzmäßigkeiten zu erklären.

    • Profilgebendes Fach: Physik
    • Weitere Fächer im Profilbereich: Chemie, Informatik und Philosophie
    • Eigenständiges Seminar: Naturwissenschaftliches Praktikum und Projektarbeit, u. a. mit außerschulischen Lernpartnern wie der Firma Blohm Jung

  2. Musisches Profil: "Künste und Kulturen in Geschichte und Gegenwart"

    In diesem Profil werden grundlegende Kompetenzen und Methoden von Musik oder Bildender Kunst in den Bereichen Produktion (Herstellen), Rezeption (Betrachten) und Reflexion (Hinterfragen) erworben. Analysen kulturhistorischer ZusammenhĂ€nge unterstützen den Erwerb der Kompetenzen.

    • Profilgebende Fächer: Musik (4-stündig) oder Bildende Kunst (6-stündig), Geschichte
    • Weiteres Fach im Profilbereich: musikpraktischer Kurs (ergänzt 2-stündig das Fach Musik)
    • Eigenständiges Seminar: Im Seminar werden Arbeitstechniken geschult, die sowohl in der Schule als auch im Studium/Beruf nötig sind, sowie die Arbeit der beteiligten Fächer Musik, Bildende Kunst und Geschichte fächerĂŒbergreifend koordiniert.

  3. Sprachliches Profil: „Sprich global!“ - Mehrsprachigkeit in der globalisierten Welt

    Mit diesem Profil werden die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler auf zentrale Herausforderungen der globalisierten Welt vorbereitet. Mehrsprachigkeit ist heute und in Zukunft eine Voraussetzung fĂŒr MobilitĂ€t in einer zunehmend komplexer werdenden Weltgesellschaft.

    • Profilgebendes Fach: Spanisch oder Französisch
    • Weitere FĂ€cher im Profilbereich: PGW (Politik, Gesellschaft, Wirtschaft) und Kurs zur Vorbereitung auf die internationalen Zertifikate DELE (Spanisch) oder DELF (Französisch)
    • EigenstĂ€ndiges Seminar: Im Seminar werden ĂŒber Projektarbeit wissenschafts-propĂ€deutische Kompetenzen erworben und vertieft, u. a. durch Projekte an außerschulischen Lernorten in Zusammenarbeit mit politischen Institutionen Deutschlands und der EU.

  4. Gesellschaftswissenschaftliches Profil „System Erde – Mensch“

    Dieses Profil beschäftigt sich mit Ökosystemen auf der Erde und mit deren VerĂ€nderungen durch Eingriffe des Menschen. Die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler erwerben Wissen ĂŒber ökologische, ökonomische und soziale Entwicklungen in der „Einen Welt“.

    • Profilgebende Fächer: Geographie, Biologie
    • Weitere Fächer im Profilbereich: Chemie, Informatik
    • Eigenständiges Seminar: Projektarbeit; u. a. mit außerschulischen Lernpartnern

  5. Sportprofil: „Sport, Gesundheit und Gesellschaft“

    Durch die enge Verzahnung von Sportpraxis, Sporttheorie, Biologie und PGW (Politik, Gesellschaft, Wirtschaft) wird eine fĂ€cherĂŒbergreifende Grundlagenbildung ermöglicht, die gute Einstiegschancen In Berufs- bzw. Aufgabenfelder des Sport- und Gesundheitswesens bietet.

    • Profilgebende Fächer: Sport, Biologie
    • Weitere Fächer im Profilbereich: PGW
    • Praxis begleitendes Seminar: Das Seminar bildet die Grundlage zum Erwerb der Trainer C Lizenz.

Die Wahlfächer

Außer den Kernfächern und den Profilen wählen die Schülerinnen und Schüler weitere Fächer, die nicht im Klassenverband, sondern im Kurssystem unterrichtet werden. Bei der Zusammenstellung des individuellen Stundenplans ist darauf zu achten, dass mit den gewählten Fächern alle Aufgabenfelder abgedeckt werden.
Die seit langem bewährte Kooperation mit dem Hansa-Gymnasium ermöglicht ein breites Kursangebot.

Die Aufgabenfelder

Die in der Oberstufe unterrichteten Fächer gliedern sich in drei Aufgabenfelder:

Sprachlich-
künstlerisches
Aufgabenfeld
  • Deutsch
  • Englisch
  • Französisch
  • Spanisch
  • Musik
  • Kunst
  • Theater
Gesellschafts-wissenschaftliches Aufgabenfeld
  • Geschichte
  • Geographie
  • Politik/Gesellschaft/ Wirtschaft (PGW)
  • Religion
  • Philosophie
Mathematisch-naturwissenschaftliches Aufgabenfeld
  • Mathematik
  • Biologie
  • Chemie
  • Physik
  • Informatik


Das Abitur

Die Abiturprüfung zum Abschluss der Profiloberstufe besteht aus vier Prüfungen in unterschiedlichen Fächern. Es werden drei schriftliche Prüfungen und eine mündliche abgelegt. Diese kann – je nach Vorliebe – entweder als eine Präsentationsprüfung oder eine „klassische“ mündliche Prüfung stattfinden. Freiwillig kann eine sich über zwei Semester (=Halbjahre) erstreckende besondere Lernleistung erbracht werden, das kann beispielsweise ein umfangreicher schriftlicher Bericht zu einem umfassenden, auch fächerübergreifenden Projekt, aber auch ein Beitrag in einem außerschulischen Wettbewerb sein. Diese besondere Lernleistung wird entweder wie ein zusätzlicher Kurs oder wie eine fünfte Abiturprüfung ins Abitur eingebracht.

Die Abiturnote errechnet sich aus der Addition der in den vier Schulhalbjahren der Studienstufe erreichten Punktzahlen in bestimmten Fächern (Block 1) und der in der Abiturprüfung erreichten Punktzahlen (Block 2).

Die Präsentationsleistung

Zur Vorbereitung einer möglichen Präsentationsprüfung im Abitur muss jeder Schüler in der Studienstufe mindestens zwei Präsentationsleistungen erbringen, die einer Klausur gleichgestellt sind.