Laufende Unterrichtsarbeit

Leitfaden zur Leistungsbeurteilung für die laufende Unterrichtsarbeit in den Klassen 5-12

I. Verfahren

1. Die Leistungsbewertung für die laufende Unterrichtsarbeit setzt sich zusammen aus den unter II und III genannten Grundlagen und Kriterien.

2. Den Schülerinnen und Schülern werden die Grundlagen und Kriterien für die Leistungsbeurteilung vorab erläutert.

3. Der Leitfaden ist öffentlich einsehbar.

4. Ungefähr in der Mitte jedes Schulhalbjahres reflektieren die Schülerinnen und Schüler im Gespräch mit dem/der jeweiligen Fachlehrer/in den Stand ihrer laufenden Unterrichtsarbeit.

II. Grundlagen für die Leistungsbeurteilung der laufenden Unterrichtsarbeit

1. Grundmerkmale für erfolgreiche Unterrichtsarbeit

  • Aufmerksamkeit und Einsatzbereitschaft: Der/Die Schüler/in hört der Lehrkraft und den Mitschülern/innen zu und bezieht sich im Unterricht themenkonzentriert auf diese.
  • Anfertigung von Hausaufgaben: Der/Die Schüler/in fertigt aufgegebene Hausaufgaben regelmäßig, sorgfältig und vollständig an. Er/Sie zeigt damit seine/ihre Übungsbereitschaft und den Stand seines/ihres schon erreichten Wissens und Könnens.
  • Umgang mit Unterrichtsmaterial: Der/Die Schüler/in hat die fächerspezifisch not-wendigen Unterrichtsmaterialien (z.B. Buch, Heft, Sportbekleidung etc.) regelmäßig zum Unterricht dabei und führt seine eigenen Hefte bzw. Mappen sorgfältig.
  • Umsetzung von Arbeitsformen: Der/die Schüler/in agiert angemessen in den einzelnen Arbeitsformen (Einzelarbeit, Partner- und Gruppenarbeit, Gespräche im Plenum). Er/Sie zeigt Teamfähigkeit, Kooperation, Konzentration, Selbständigkeit und Zielorientierung.

2. Qualitätsmerkmale der Unterrichtsleistung

Es wird zwischen der Bewertung von Lernprozessen und der Bewertung von Lernergebnissen unterschieden. Die Bewertungskriterien orientieren sich an den fachlichen und überfachlichen Zielen, Grundsätzen, Inhalten und Anforderungen des jeweiligen Fachs.

  • Zur Bewertung von Lernprozessen gehören u.a.:
    – die individuellen Lernfortschritte,
    – das selbständige Arbeiten,
    – die Fähigkeit zur Lösung von Problemen,
    – das Entwickeln, Begründen und Reflektieren von eigenen Ideen,
    – das Entdecken und Erkennen von Strukturen und Zusammenhängen,
    – der Umgang mit Medien.
  • Zur Bewertung von Lernergebnissen gehören u.a.:
    – die Angemessenheit von Lösungsansatz und -methode,
    – der sichere Umgang mit Fachmethoden und Begriffen,
    – die Genauigkeit,
    – die angemessene sprachliche Darstellung,
    – die Folgerichtigkeit der Ausführungen,
    – die übersichtliche und verständliche Darstellung einschließlich der ästhetischen Gestaltung.

3. Zusätzliche Möglichkeiten für die Leistungsbeurteilung der laufenden Unterrichtsarbeit

„Ein kompetenzorientierter Unterricht hat zum Ziel, unterschiedliche Kompetenzen zu fördern, und erfordert die Gestaltung von Lernangeboten in vielfältigen Lernarrangements. Diese ermöglichen den Schülerinnen und Schülern eine große Anzahl von Aktivitäten. Dadurch entstehen vielfältige Möglichkeiten und Bezugspunkte für die Leistungsbewertung.“ (siehe Bildungsplan 2018 allgemeiner Teil)

  • Zusammenfassende Wiederholungen
  • Kurzreferate
  • Präsentation von selbst erarbeiteten Lösungen, Projektvorhaben und Projektergebnissen
  • Mündliche und praktische Überprüfungen
  • Das Herstellen von Modellen und Produkten
  • Das Anfertigen von Zeichnungen und Plakaten
  • Die Durchführung von Untersuchungen und Befragungen
  • Tests
  • Protokolle
  • Heftführung
  • Portfolios